Die Spitzarten

    

                Die Spitzarten                  

                                  

Der Wolfspitz / Keeshond
43-55 cm Rückenhöhe,
 Farbe Grau-gewolkt

Der Großspitz
42-50 cm Rückenhöhe,
 wird in Weiß, Schwarz oder Braun gezüchtet

Der Mittelspitz
30-38 cm Rückenhöhe,
kommt in Weiß, Schwarz, Braun oder Grau-gewolkt vor
Der Kleinspitz
23-29 cm Rückenhöhe,
wird in Weiß, Schwarz, Braun, Orange, Grau-gewolkt oder gescheckt gezüchtet
Der Zwergspitz / Pomeranian
mit 18-22 cm die kleinste Varietät,
alle nur vorstellbare Farben und Farbkombinationen sind erlaubt
Der Japanspitz
ursprünglich in Japan gezüchtet kam er 1973 zu uns.
Er ist immer weiß, wird 30-38 cm groß. Seine Besonderheit: er bellt fast nie und ist nicht so wachsam

   Pomeranian  -  Zwergspitz  ???

Der Deutsche Spitz gehört zu einen der ältesten Hunderassen überhaupt. Als Hütehund kam er in vielen Regionen der Welt zum Einsatz und wurde auch unabhängig voneinander gezüchtet.
Vor rund 200 Jahren wurden dann aus Pommern, also den Gebieten des nördlichen Polens und Ostdeutschlands, weiße Spitze, nach England verschifft.

Dort war man wie besessen von den kleinen Hunden. Die Herkunft vom Kleinspitz war es letztendlich, die dem Spitz dort seinen Beinamen: Pomeranian gab.Es wurden immer die Kleinsten Vertreter verpaart bis zur Endgröße 18 -22 cm Risthöhe diese wurden dann so zum Standart bestimmt.Es ist das selbe der eine sagt Zwergspitz der andere Pomeranian diese  gibt es in viele Farbvariationen

Grob übersetzt: Hund aus Pommern.
Betrachtet man sich einmal die Bezeichnungen für den Zwergspitz weltweit, so stößt man immer wieder auf Pomeranian.

     Besonderheiten und Pflege:                                                                   
Das schönste am Spitz ist sein Stehhaar mit viel Unterwolle. Dieses Haar ist sehr
pflegeleicht,auch beim weißen Spitz. Es ist Schmutz abweisend
und verzottelt nicht. Es verfilzt nur, wenn gar keine Pflege mit der Bürste
stattfindet. Im Fellwechsel soll täglich das lose Haar ausgekämmt werden.
In der Wohnung lässt es sich leicht mit dem Staubsauger aufnehmen,
es liegt lose auf und sticht sich nicht in Teppich oder Polstermöbel ein.
Gebadet muss auch der weiße Spitz nicht oft werden, ein bis zwei Mal im Jahr
ist in der Regel ausreichend. Danach muss er immer trocken geföhnt werden.
Durch warmes Wasser und Shampoo ist er bis auf die Haut nass, anders als durch
etwas Regen,der kaum durchgeht. Die dichte Unterwolle kann
auch bei heißem Wetter 2 Tage feucht bleiben, der Hund kann durch die
Unterkühlung eine Erkältung und auch Blasenentzündung bekommen.
Das sollte man nicht aus Bequemlichkeit verursachen.
Niemals wird ein Spitz getrimmt oder geschoren. Dies ist eine Todsünde.
Das Fell wächst danach nie wieder normal nach, oft sieht so ein Hund
sein Leben lang aus wie von Motten zerfressen. Krankheiten hat der Spitz wenig.
Bei vernünftiger, gesunder Haltung mit ausreichend Bewegung
kann er bis 15 Jahre werden und auch noch älter. Oft ist er bis ins hohe Alter fit.
Beim Wolf- und Großspitz ist vor der Zuchtzulassung das Röntgen der Hüften auf HD
(Hüftgelenkdysplasie) vorgeschrieben. Bei den anderen
Größen werden die Kniegelenke auf Luxation untersucht.
Bisher ist der Spitz kein Modehund, was ein großes Glück für die Rasse ist.
Wer heute bei uns züchtet, hat einen Narren am Spitz gefressen,
Massenzüchter haben wir nicht.Wer einen Hund sucht, sollte sich immer an
den Verein für Deutsche Spitze e.V. wenden.
Es gibt dort eine eigene Welpenvermittlung. 
Es gibt auch ein Buch über der Spitz, welches im Buchhandel erhältlich ist :
 
                        " Spitze sind Spitze! "
   
            <- zurück                                       weiter->

 


Datenschutzerklärung